18. April 2022

Die 9 besten Tipps für ein sauberes Büro

Den Großteil seiner Lebenszeit verbringt man mit Arbeit und so ist für viele das Büro der Raum, an dem sie sich am meisten aufhalten – gleich nach ihrem Zuhause natürlich. Um diesem Umstand des zweiten Zuhauses gerecht zu werden, richten sich viele dort häuslich ein: ein Foto der Lieben, der letzte Urlaub, alles, was das Gefühl von Heimat repräsentiert, findet auf dem Büroschreibtisch seinen Platz.

Dazu kommen noch all die Arbeitsmaterialien, wie Akten, Textmarker und natürlich die ganze Technik. In Summe alles Gegenstände, die Staub ansetzen (können). Aber nicht nur das: In Erkältungszeiten sind dies alles Objekte, die potenziell mit Viren verunreinigt werden können und so Krankheiten übertragen. Umso wichtiger ist es, dass im Büro die Sauberkeit einen hohen Stellenwert einnimmt.

Mitarbeiterin von immoclean bei der büroreinigung

Tipp 1: Regelmäßige Müllentsorgung

Je größer das Büro, desto mehr Müll fällt an. Eine ganz einfache Rechnung, die sich schnell am Mülleimer ablesen lässt. Über den Tag hinweg werden dort Schmierzettel, Essensreste sowie natürlich auch Taschentücher und ähnliche Hygieneartikel gesammelt. Damit es hier nicht zu Geruchsbelästigung kommt, sollte der Müll regelmäßig, am besten täglich, entsorgt werden.

Tipp 2: Saugen gegen Staubentwicklung

Die Zahl an Allergikern ist in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Durch den modernen Lebenswandel werden die Menschen immer sensibler gegenüber Umwelteinflüssen, so auch Staub gegenüber.

Mitarbeiterin beim staubsaugen im besprechungsraum

Da viele Büros mit Teppich ausgelegt sind, ist hier ebenfalls auf eine regelmäßige Reinigung in Form von Saugen zu achten. Die Folgen von Missachtung dieser Routine können gravierend sein: Menschen, die eine Hausstauballergie haben, kämpfen unter anderem mit Grippe-ähnlichen Symptomen, wie tränenden Augen, verstopfter / laufender Nase und Abgeschlagenheit.

Tipp 3: Abstauben

Abgesehen von den Schimmelpilzsporen schadet zu viel Staub auch der Technik: Die Belüftung der Rechner kann verstopfen und damit das Gerät überhitzen, was schnell sehr ins Geld geht. Deshalb sollten Sie Wert darauflegen, dass neben Ihrem Bodenbelag auch die Büroeinrichtung, wie beispielsweise Aktenschränke, Bürocontainer, Regale und Fensterbänke in der Grundreinigung inkludiert sind.

Tipp 4: Feucht wischen

Es gibt jedoch einige Bürogegenstände, die eine intensivere Reinigung benötigen. Dazu gehören unter anderem der Schreibtisch selbst und das gesamte technische Equipment, wie Telefone, Computer, Monitore, Tastaturen, etc. Je voller der Schreibtisch, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich dort Schmutz ansammelt. Nicht zu vergessen sind hier die Türklinken, die unter Hochgebrauch in Büroeinrichtungen stehen. Hier sollte eine Feuchtreinigung zum Einsatz kommen.

Tipp 5: Hygienische Reinigung

Bei hochfrequentierten Einrichtungen, wie Krankenhäusern, Arztpraxen, Restaurants, Schwimmbädern und auch Fitnessstudios haben es Viren besonders leicht, sich zu verbreiten. Um dem vorzubeugen, sollten Sie von vorneherein auf die hygienische Reinigung setzen.

Diese erzielt gerade in saisonalen Virenhochzeiten mit Desinfektionsmitteln äußerst positive Effekte: Hierbei werden unter anderem Einrichtungsgegenstände, die sehr häufig in Gebrauch sind, wie beispielsweise Handläufe, Telefone und Türklinken, desinfiziert. Auch Großraumbüros sind durch die Nähe und Ansammlung an Menschen ein beliebtes Ziel für Viren und Bakterien. Gerade bei Rotationssystemen ist deshalb auf ausreichend Hygiene durch die richtige Reinigung zu achten.

Tipp 6: Fenster reinigen

Fenster sind für Räumlichkeiten unerlässlich, denn sie lassen Licht und somit Wärme in das Gebäude. Es ist geradezu unvorstellbar sich in einem Raum ohne Tageslicht aufzuhalten respektive zu arbeiten.

Fensterreinigung am gebäudeeingang

Eine streifenfreie Sicht ist das A und O, wenn es um diese Verglasungselemente geht. Da große Industriegebäude, wie zum Beispiel Büros, eine Vielzahl von Fenstern haben, steigt die damit verbundene Arbeit gleich um ein Vielfaches. Fenster richtig zu putzen kann sich außerdem äußerst komplex gestalten. Schnell kann man zu dem Schluss kommen, dass diese Arbeit nicht an die Mitarbeiter übergeben werden kann. Aber auch diese müssen geputzt werden – und das regelmäßig.

Tipp 7: Das Küchenchaos auf Vordermann bringen

Die Büroküche ist ein Ort der Gemeinschaft. Man kommt zusammen, um in den Pausen über den beruflichen Alltag und damit verbundene Siege oder Hürden zu sprechen. Nicht selten bilden sich Kochgemeinschaften, um noch mehr das Teambuilding zu fördern.

Doch auch hier gilt in Anlehnung an viele Köche verderben den Brei: Viele Menschen sorgen für viel Schmutz und Chaos. So motiviert man in die Verabredung zum Kochen startet, so wenig Lust hat man, den Dreck zu beseitigen. Noch weniger, wenn die letzten Minuten der Pause gerade so davonrasen und man einfach nur noch etwas entspannen will, bevor man wieder die volle Leistung abrufen muss.

Tipp 8: Den Sanitärbereich reinigen

Wenn man an das Büro denkt, kommt einem nicht automatisch der Sanitärbereich in den Sinn. Nichtsdestotrotz ist dies ein essenzieller Teil des Büroalltags. Da dieser oftmals als Bakterienbrutstätte bekannt ist, sollte man tunlichst auf hygienisch saubere Reinigung setzen.

Toilette reinigen

Tipp 9: Jedem einen eigenen Schreibtisch zuweisen

Ein guter Startpunkt, um für Ordnung und Sauberkeit zu sorgen, ist jedem Mitarbeiter seinen eigenen Arbeitsplatz zuzuweisen. Der Mitarbeiter kann diesen entsprechend individuell einrichten, ist aber gleichzeitig dafür zuständig, den Schreibtisch ordentlich zu hinterlassen.

Im Gegensatz zum Rotationssystem haben Keime so weniger Chancen sich längerfristig anzusiedeln und man kann explizit mit den entsprechenden Personen das Gespräch suchen, wenn Nachholbedarf in puncto Ordnung besteht.

Bonustipp: Einen Putzplan anlegen

Das Büro als zweites Zuhause verdient es ebenfalls regelmäßig gesäubert zu werden, damit sich dort keine Keime tummeln. Außerdem trägt ein aufgeräumtes Umfeld zu mehr Produktivität bei. Auch das Wohlbefinden wird an einem Ort der Sauberkeit extrem gesteigert, sodass Stressmomenten vorgebeugt werden kann.

Wir empfehlen Ihnen deshalb, mit Ihren Angestellten einen Putzplan auszuarbeiten, wo explizit die Zuständigkeiten vermerkt werden, wer wann was geputzt hat. So wird gewährleistet, dass die Arbeiten auf allen Schultern gleichmäßig verteilt werden und sie beugen Unstimmigkeiten vor.

Fazit zu unseren Tipps für ein sauberes Büro

Wie Sie sehen, gibt es einige Ansatzpunkte, um Ihre Büroräumlichkeiten sauber zu halten. Diese vielen Punkte sind in Summe sehr zeitintensiv und wahrscheinlich nicht von einer einzigen Person zu bewerkstelligen, auch wenn jeder täglich seinen Beitrag dazu leisten kann. Sollten Sie nun das Gefühl haben, diese ganzen Tätigkeiten überfordern Sie und Ihre Mitarbeiter, können Sie sich mit uns einen kompetenten Partner an Ihre Seite holen. Wir unterstützen Sie gerne mit einer Vielzahl verschiedener Reinigungsleistungen, um Ihrer Unordnung Einhalt zu gebieten.

chevron-down